Erster Sieg für Sailors II gegen Ritterhude – Derbe Klatsche gegen Aufstiegsfavorit Sedelsberg

Am 05.12.2021 ging es für die Zweitbesetzung der Sailors ins tiefe Saterland zum Spieltag bei den Sedelsberg Hawks. Gegen den Aufstiegsfavoriten und Ausrichter ging es im ersten Spiel. Die Jungs von Spielertrainer Mathias Bruhn malten sich nicht viel Hoffnung aus. Die Gastgeber waren quantitativ nicht gut besetzt, dafür sprach die Qualität für sich. Es dauerte auch lediglich 48 Sekunden bis es 0:1 aus Sicht der Sailors stand. Die Gastgeber nutzten jeden Stellungsfehler Gnadenlos aus. Auch im Spielaufbau waren die Hawks spritzig und liefen den Spielern der Sailors nur so davon. Einziges Manko auf Seiten der Hawks waren die anfänglichen Anspiele, die allesamt mit einem Freischlag für die Bremerhavener bestraft wurden. Einen davon nutzte Mathias Bruhn indem er in der 4. Minuten zum zwischenzeitlichen 1:3 vom Bildpunkt traf. Das sollte auch das letzte Signal der Sailors in der ersten Halbzeit gewesen sein. Sedelsberg machte dort weiter wo sie vor dem Gegentreffer aufgehört hatten und schossen sich in einen Rausch. Mit 1:12 ging es in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit nahmen die Saterländer minimal Geschwindigkeit aus dem Spiel. Nach einem schönen Fernschuss von Thies Münchhoff fiel nochmal ein Tor für die Seestädter zum 2:14 (30.). Danach schlug der Ball noch weitere fünfmal im Tor der Bremerhavener ein. Unteranderem schoss Ligentopscorerin Jasmin Hartmann sich in einen Rausch und netzte gleich binnen weniger Minuten viermal ein.

Das ein oder andere Tor war verhinderbar und an sich fiel die Niederlage um ein paar Tore zu hoch aus. Spielertrainer Mathias Bruhn hat die ein oder andere Schwäche ausfindig gemacht und wird mit seinen Jungs in den nächsten Trainingseinheiten daran arbeiten.

Endergebnis: Sailors Bremerhaven 2:19 STV Sedelsberg Hawks

Tore: Mathias Bruhn, Thies Münchhoff

Vorlagen: – 

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die ehemalige Spielgemeinschaft aus Ritterhude. Man kannte die Stärken der Slugs und konnte diese während des gesamten Spiels nahezu perfekt egalisieren. Nach nur 7 Sekunden traf Mathias Bruhn bereits vom Bully zum 1:0 für die Seemänner. Thies Münchhoff erhöhte nach einem schönen Konter auf 2:0 (8.). Die Führung schien die Bremerhavener zu lähmen und prompt erzielten die Slugs aus Ritterhude den Ausgleich (11., 13.) Kurz geschüttelt, war es wieder Mathias Bruhn der nach 5 Sekunden direkt vom Bully zur erneuten Führung traf. Nach einem härteren Zweikampf an der Bande, schickten die Schiedsrichter jeweils einen Spieler beider Mannschaften auf die Strafbank. Es ging somit Zwei gegen Zwei weiter. Beide Teams bemerkten dort wie Kräfteraubend dies ist und verwalteten das 2:3 bis in die Pause.
In der Pause gab es nur wenig zu besprechen, weshalb die Sailors mental gestärkt und mit purem Siegeswillen in die zweite Halbzeit starteten. Getreu dem Sprichwort „Drei Mal ist Bremer Recht“ netzte Mathias Bruhn nach 4 Sekunden vom Bullypunkt ein. Thies Münchhoff erhöhte nur knapp 40 Sekunden später auf 2:5 (21.). Der Topscorer der Slugs verzweifelte immer mehr an den Blocks und Paraden vom Schlussmann der Sailors Daniel Schulz. Dieser leitete mit einem Save und Auswurf auf Sebastian Kraft den nächsten Treffer ein (32.). Nun wechselten sich beide Teams ab, indem beide jeweils doppelt trafen. Ritterhude verkürzte (34., 35.), postwendend stellten die Sailors den alten Abstand her (30., 36.). Erneut verkürzte Ritterhude den Spielstand auf 6:8 (beide 38.). Mathias Bruhn setzte mit seinem 4. Treffer den Schlusspunkt (39.) zum 9:6 für die Sailors.
Somit wurden die Sailors für ihre harte Arbeit zum ersten Mal mit drei Punkten belohnt und verlassen, aufgrund des besseren Torverhältnisses, den letzten Tabellenplatz.

Endergebnis: Ritterhude Slugs 6:9 Sailors Bremerhaven

Tore: Mathias Bruhn (4), Thies Münchhoff (3), Sebastian Kraft (2)
Vorlagen: Sebastian Kraft (2), Mathias Bruhn, Daniel Schulz

Bereits am 15.1.22 geht es in Ritterhude weiter. Dort wollen die Sailors das Spiel gegen Sedelsberg enger gestalteten und sich gegen Lilienthal für die Niederlage revanchieren.

In diesem Sinne: Sailors Ahoi!